Badespaß – aber sicher!

89178_IMG_4451_storychannelWir möchten Sie gerne auf einen Bericht auf der Online-Plattform der SFG hinweisen:

In Österreich ertrinken jährlich etwa 30 Kinder unter fünf Jahren. Ertrinken zählt bei Kleinkindern zur zweithäufigsten Todesursache. Dieser traurigen Tatsache stellt ein junges südsteirisches Unternehmen seine geniale Erfindung entgegen.

Alles begann mit dem Kauf eines aufstellbaren Swimmingpools. „Mir ist unangenehm aufgefallen, dass es keinerlei Sicherungen der Leiter gegen das unbeaufsichtigte hinaufklettern von Kindern gibt“, erzählt der Maschinenbautechnikger und zweifache Vater Christian Hofstätter von den Anfängen seiner zündenden Idee. „Die mitgelieferte Edelstahlleiter war viel zu schwer, als dass man sie immer wegstellen könnte, wenn man sie nicht braucht. Also habe ich begonnen zu recherchieren, ob es nicht eine kindersichere Leiter für Aufstellbecken am Markt gibt. Leider erfolglos.“

Was es noch nicht gibt, muss man eben erfinden. Genau das machte Christian Hofstätter, und holte sich Unterstützung bei seinem besten Freund Ewald Treffler, einem Metalltechniker. So wurde an seiner Idee und dem dazugehörigen Prototyp getüftelt: eine Leiter mit drehbaren Stufen. Schon früh bemerkte Christian Hofstätter, dass er auf dem richtigen Weg war: „In die Schlosserei kamen immer mehr Besucher, die diese Idee auch gut fanden, und meinten, da könnte man etwas draus machen.“ Das Prinzip ist so einfach wie bestechend, was das Österreichische Patentamt bestätigte: Die Sprossen, oder besser: Stufen der Leiter sind in vertikalem Zustand arretiert und damit nicht begehbar. Nur durch das Ziehen eines für Kinder unerreichbaren Bolzens und des händischen Herunterklappens der Stufen werden diese in eine vertikale Position und damit in einen begehbaren Zustand gebracht. Zwei einfache Handgriffe, die im Ernstfall Leben retten können. Erfinden ist eine Sache, aus dieser Idee ein erfolgreiches Produkt zu machen, eine ganz andere.

Deshalb hat Christian Hofstätter zusammen mit Ewald Treffler und einem weiteren Gesellschafter, seinem Schwager DI Andreas Jaritz, KISI POOL gegründet. Das Unternehmen in Heiligenkreuz am Waasen wird von Geistes!Blitz, der Förderungsaktion der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG für Forschung, Entwicklung und Innovation unterstützt. „Gerade in der Entwicklungsphase war das eine große Hilfe für uns“, freut sich Hofstätter.

Aus dem einstigen Prototypen, rein aus Metall, ist inzwischen ein weiterentwickeltes und ausgereiftes Produkt geworden. „Die Stufen sind nun aus widerstandsfähigem, rutschfestem Kunststoff und werden im Spritzgussverfahren hergestellt. Das ermöglicht es uns, die Leiter leicht und kostengünstig zu halten“, erklärt Christian Hofstätter. Und diese erfüllt die anspruchsvollsten Anforderungen, wie härteste Praxistests durch alle Kinder der näheren und weiteren Nachbarschaft eindrucksvoll bestätigen. Die kindersichere Poolleiter gibt es in verschiedenen Ausführungen für alle Poolgrößen und sogar als Umbausatz. Damit können bereits vorhandene herkömmliche Edelstahl- Poolleitern schnell und kostengünstig kindersicher gemacht werden. So eine Leiter, die Leben retten kann, braucht natürlich auch den passenden Namen – und hat ihn auch schon: „Cavere“, Latein für „Sicherheit geben“.

Originalbeitrag: http://www.sfg.at/cms/3455/8043/Badespa%DF+%96+aber+sicher%21/

(Quelle: SFG www.sfg.at)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.